Arbeiten im Haus Hog'n Dor

Beratungs- und Entwicklungsgespräche

In über 25 Jahren hat sich im Haus Hog´n Dor eine gute Arbeitskultur entwickelt. Das Qualitätsmanagementsystem regelt die Einarbeitung der neuen Mitarbeiter. Dreimal im Jahr wird ein Beratungs- und Entwicklungsgespräch geführt, das dem Mitarbeiter und seinem Vorgesetzten Gelegenheit gibt, seine Arbeit zu reflektieren und Fördermöglichkeiten zu erkennen.

Zuständigkeiten, Verfahren, Zeitpläne

Es liegen ein klares Organigramm, stimmige Konzepte, eindeutige Verfahrensanweisungen und aktuelle Zeitpläne vor. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit am Qualitätsmanagement mitzuarbeiten und an Projekten teilzunehmen. Jeder Mitarbeiter ist im Rahmen der Bezugspflege einem festen Pflegeteam zugeordnet. Die Pflegedokumentation erfolgt mit dem EDV-Programm OPAS Sozial.

Dienstpläne und Arbeitskultur

Die Mitarbeiter schreiben ihren Wunschdienstplan selbst. Zwei Tage im Monat können fest „geblockt“ werden. Der Dienst steht am 15. für den Folgemonat fest. Flexible Dienstzeiten nehmen z.B. auf Eltern Rücksicht. Die Teams werden bewusst gestärkt durch Teambesprechungen, Teamprämien, Mitarbeiter-Infoveranstaltungen, Weihnachtsfeiern, Sommerfeste, Massagen am Arbeitsplatz und andere Angebote. Sollte es einmal Schwierigkeiten geben, kann ein Supervisor angefordert werden. Betriebliche Sportveranstaltungen werden großzügig unterstützt.

Gehalt, Zuschläge und Prämien

Das Gehalt setzt sich aus dem Grundgehalt und verschiedenen Leistungsprämien zusammen. Wurden die Prämien ein halbes Jahr lang jeden Monat erreicht, gibt es eine zusätzliche Belohnung. Die Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschläge belaufen sich auf bis zu 125 %. Leitende Mitarbeiter erhalten eine Belegungsprovision. Wird bei den jährlichen Qualitätsbewertungen eine gewisse Punktzahl erreicht, kann das Team als Belohnung einen Teamabend gestalten. Das Haus Hog´n Dor bietet vermögenswirksame Leistungen und eine Betriebsrente an. Persönliche Ereignisse wie Geburtstag, Jubiläen, Eheschließung, Geburten von Kindern, bestandene Prüfungen und vieles mehr werden mit individuellen Geschenken bedacht.

Fortbildung und Karriere

Jeder Mitarbeiter hat Anspruch auf mindestens zwei ganztägige Schulungen. Dabei bietet das Haus Hog´n Dor durch eigene oder externe Dozenten qualifizierte Seminare an. Es können bei Bedarf aber auch externe Schulungen besucht werden. Für jeden Mitarbeiter verpflichtend sind die Hygiene-, Sicherheits- und Brandschutzbelehrungen, die mehrmals jährlich im Betrieb angeboten werden. Berufliche Fortbildungen werden vom Haus nach Absprache unterstützt. Mittelfristige Bindungen sind dabei die Regel (wie z. B. Expertenstandards oder weitere Zusatzqualifikationen).

Verpflegung

Während der Pausen wird in der Kantine ein Bufett mit Brot, Brötchen, Aufschnitt, Käse, Obst und nachmittags häufig auch warmen Speisen angeboten. Dazu alle gängigen Kalt- und Heißgetränke. Mitarbeiter haben die Möglichkeit, bezuschusste Mittagsverpflegung im Restaurant Friesenstube einzunehmen oder bis zu zwei Portionen nach Hause mitzunehmen.

Psychosoziale Betreuung für unsere Bewohner und ihre Angehörigen

Eine Besonderheit im Haus Hog´n Dor stellt die intensive soziale Betreuung der Bewohner durch eigene Seniorenbetreuerinnen dar. Nach einem festen Plan und dennoch flexibel fördern und unterstützen sie unsere Bewohner und ermöglichen ihnen immer wieder ein paar glückliche Momente. Regelmäßig mehrmals im Monat finden Ausflüge, Feste, Konzerte, Klöntreff, Andacht und andere Geselligkeiten statt. Wir erhalten Besuch von Ehrenamtlichen und von einer Kindergartengruppe. Sehr beliebt ist auch der Besuch von braven Hunden. Muss ein Bewohner im Krankenhaus behandelt werden, erhält er regelmäßig Besuch und/oder das „Hog´n Dor Aktuell“ per Fax. Nach dem Ableben nehmen wir im Haus Abschied und begleiten seinen letzten Gang auf der Trauerfeier.

Bewohnerstruktur

Wir betreuen in vier Wohnbereichen Menschen aller Pflegegrade. Dabei sind alle Pflegegrade im Haus verteilt. In einem geschlossenen Wohnbereich werden Menschen mit Hinlauftendenz gerontopsychiatrisch betreut. In Neumünster gibt es einen Bereich für Chorea-Huntington Patienten.

Berufsethos

Wir erwarten von unseren Mitarbeitern ehrliches Engagement für die pflege- und hilfsbedürftigen Menschen. Wir setzen voraus, dass alle Mitarbeiter in der Altenpflege, also auch Hauswirtschafterinnen, Verwaltungskräfte, Küchen- und Servicepersonal unseren Bewohnern und ihren Angehörigen mit liebevoller Aufmerksamkeit und echter Wertschätzung begegnen. Wir erwarten, dass unser Motto und die Leitsätze tagtäglich mit Leben gefüllt werden:

Gemeinsam für Ihr Wohlbefinden!

Führung und Eigenverantwortung erzeugen Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmenserfolg.

Wir nutzen alle Möglichkeiten, um uns gemeinsam weiterzuentwickeln.

Meine Aufgabe ist die Zufriedenheit der Kunden zu sichern.